Dinner-Krimi

Mord am Filmset

Sie befinden sich in einem Lokal, in dem gerade ein Filmteam den Krimi "Fahr zur Hölle, mein Schatz!" dreht. Dabei bilden Sie zusammen mit den anderen Gästen die Statisten für zwei der Filmszenen. Der Regisseur Rüdiger Emmerich hat allerdings bisher nur erfolglose Filme gedreht und streitet sich ständig mit dem arroganten und selbstverliebten Hauptdarsteller Leander Laußmann. Die schüchterne Nebendarstellerin Katja Niemann ist offensichtlich eine Fehlbesetzung, die divenhafte Schauspielerin Nina Voss hasst Leander und der schwule und bissige Nebendarsteller Detlev Ruck würde lieber selber die Hauptrolle spielen. Da wird einer der Künstler am Filmset ermordet. Doch der unfähige Polizeiobermeister Dieter Drösel, der in diesem Mordfall ermittelt, liegt mit seinen Verdächtigungen ständig daneben. So bleibt bis zum Schluß offen, wer der Mörder ist.

Nur gut, daß Sie zwischendurch ein edles Vier-Gänge Menü serviert bekommen. So haben Sie Zeit, das Erlebte zu verdauen und mit den anderen Gästen zu diskutieren, wer der Täter ist.

Und als einer der Statisten dürfen Sie beim Filmdreh sogar ein bißchen mitwirken: In zwei der Szenen werden Sie mit den anderen Statisten gemeinsam vor Entsetzen schreien oder später begeistert mitschnippen, wenn die Hauptdarstellerin singt. Damit das auch klappt, macht der Regisseur vorher ein paar Stimm- und Lockerungsübungen mit Ihnen und den anderen Gästen.


Extra-Termine für geschlossene Gesellschaften:
Für Gruppen von 30-150 Personen spielen wir "Mord am Filmset" auch an einem Termin Ihrer Wahl! Wenden Sie sich dazu an unsere festen Spielorte oder an FREISTIL selber, falls die Veranstaltung in einem anderen Restaurant stattfinden soll.


Pressestimmen

Die Presse schrieb: "Zu lachen gab es für die Zuschauer jedenfalls eine Menge. Und so formte sich zwischen erlesener Speisenfolge und Unterhaltung, die kein Auge trocken lässt, ein toller Abend. Die drei Darsteller, die in wechselnden Rollen ihr Stück darboten und mit dem Publikum interagierten, sind Vollprofis mit sicherem Händchen für die Improvisation."
Den gesamten Artikel lesen